Spielberichte

Spielberichte Zweite und Dritte Mannschaft: 27.09.2015

VfB Weidenau – SG Laasphe / Niederlaasphe II 4:1 (3:0)
Tore: Janis Strack (85.) – Dario Maiese (12.), Recayi Aydemir (40.), Timo Eidenberg (45., 51.)

Erneut keine Punkte für SG II auf fremdem Platz

Auch im vierten Auswärtsspiel der Saison konnte die Markus-Elf keine Punkte entführen. Gegen die Wundertüte vom VfB Weidenau setzte es eine 1:4 Pleite. Ersatzgeschwächt angetreten, dauerte es bis zur 12. Minute, ehe erneut ein früher Rückstand notiert werden musste. Ein Doppelschlag von Recayi Aydemir und Timo Eidenberg (40., 45.) bedeutete bereits die Vorentscheidung und zog den Gästen den Zahn und somit jede Hoffnung auf etwas Zählbares. Als erneut Timo Eidenberg in der 51. Minute mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack schnürte, waren nun auch die guten Vorsätze der Halbzeitpause passé. Der Ehrentreffer von Captain Janis Strack in der 85. Spielminute wird letztlich höchstens als Ergebniskosmetik in die Annalen eingehen.

Fazit:
Die Mannschaft von Benni Markus muss in den kommenden Spielen dringend den Turnarround schaffen und punkten, um nicht schon früh den Anschluss an gesicherte Regionen zu verpassen. Das Potential ist auf jeden Fall mehr als ausreichend, wenn jeder seine Leistungsfähigkeit ausschöpft und bereit ist für den anderen zu kämpfen. Am kommenden Wochenende steigt das erste Heimspiel der SG II auf dem Kunstrasenplatz in Laasphe. Zu Gast sein, wird mit dem FC Ebenau eine Mannschaft, die ähnlich schwach gestartet ist und derzeit nur einen Platz vor der SG II liegt. Mit hoffentlich entspannter Personalsituation MUSS gegen diesen Gegner der nächste Dreier her, auch wenn die Partie, wie jede in einer sehr ausgeglichenen Klasse, sicher wieder schwierig wird. Auch wenn die Ergebnisse nicht stimmen, hat die Mannschaft beim ersten Spiel in Laasphe die nötige Unterstützung der Zuschauer verdient.

Aufstellung SG Laasphe / Niederlaasphe II:
Philipp Georg, Lauritz Ditze, Marvin Duchhardt, Jonas Löning, Janis Strack (Kapitän), Salih Celik, Christian Paul, Basti Müller, Arne Kohlberger, Tobias Blichmann, Daniel Sagave

Eingewechselt: Daniel Blöcher, Cem Kavran

SG Laasphe / Niederlaasphe III – VfL Girkhausen II 4:2 (1:0)
Tore: Naim Walsch (20.), Ahmed Ajjour (56.), Dogan Özdemir (84.), Serkan Dogan (90. HE) – Patrick Janson (52.), Christian Marburger (87.)

SG III feiert verdienten Heimsieg gegen Reserve aus Girkhausen

Die SG III hat die starke Leistung der Vorwoche bestätigt und gegen die zweite Welle aus Girkhausen einen verdienten Heimsieg eingefahren. Nach zwanzig Minuten besorgte Torjäger Naim Walsch mit einem schönen Linksschuss in den Winkel die Führung der Hausherren. Girkahusen verlegte sich auf Konter, die entweder von der stabilen Defensive schon im Keim erstickt wurden, oder aber vom aufmerksamen Schlussmann Anton Cojacari verhindert werden konnten. Die Mannschaft von Dieter Fischer war spielbestimmend, ließ allerdings die Chancen zu einer höheren Führung ungenutzt. Kurz nach der Halbzeit setzte sich der agile und schnelle Gästestürmer Patrick Janson einmal durch und hatte keine Mühe allein vor dem Torwart zum Ausgleich einzuschieben (52.). Die dritte Welle berappelte sich aber wieder und kam durch einen überlegten Schuss von Ahmed Ajjour vom Sechzehner zur erneuten Führung (56.). Im Folgenden entwickelte sich ein offenes Spiel. Die SG III verpasste es aber, ihre Kontersituation konsequenter auszunutzen und musste bis zur 84. Minute warten, bis Dogan Özdemir die vermeintliche Vorentscheidung besorgte (84.). Vermeintlich deshalb, weil Christian Marburger (87.) für seine Mannschaft, die nun alles nach vorne warf, nochmal verkürzen konnte. Nach einem Handspiel im Strafraum, entschied der aufmerksame Schiedsrichter Marcel Kirsch, zurecht auf Strafstoß. Aller übler Beleidigungen und Anfeindungen seitens Girkhäuser Spieler zum Trotz, verwandelte Serkan Dogan den Elfer sicher und gab somit die richtige Antwort auf unsportliches Verhalten.

Fazit:
Die SG III zeigte erneut eine starke Leistung. Besonders die Organisation klappt derzeit überraschend gut. Einer, für diese Klasse, sehr starken Offensive, steht eine gut strukturierte und zumeist sicher stehende Defensive gegenüber. Am kommenden Wochenende reist die Fischer-Elf zum Tabellenschlusslicht Ebenau II und will den nächsten Sieg in trockene Tücher bringen.

Aufstellung SG Laasphe / Niederlaasphe III:
Anton Cojocari, Alexander Eicks, Christian Marburger, Sebastian Limper, Benni Becker, Bojan Grubic, Ahmed Ajjour, Naim Walsch, Lucian Bejan (Kapitän), Serkan Dogan, Christoph Bald

Eingewechselt: Dogan Özdemir, Tobias Eicks, Kenan Yesilkaya

Von Chris Gebert

SG Laasphe / Niederlaasphe II – TuS Deuz II 4:2 (3:1) 26.08.2015

SG Laasphe / Niederlaasphe II – TuS Deuz II 4:2 (3:1)
Tore: Bastian Müller (7., 67. Minute), Tobias Blichmann (26. Minute), Janis Strack (31. Minute, FE) – Steffen Dittrich (20. Minute), Emir Kulusic (86. Minute)

Verdienter Lohn nach hartem Kampf für die SG II

Die SG Laasphe / Niederlaasphe II hat sich nach hartem Kampf gegen den bisherigen Spitzenreiter TuS Deuz II mit drei Punkten für eine couragierte Leistung belohnt.
Trainer Benni Markus stellte im Vergleich zur bitteren Pleite in der Vorwoche gegen Banfe II taktisch um. So kam für den verletzten Samir Schneider, Chris Gebert in der Viererkette zum Einsatz. Lauritz Ditze ersetzte den erkrankten Pascal Girod in der Viererkette hinten links, während Christian Paul über die rechte offensive Seite Dampf machen sollte. Die taktischen Vorgaben waren klar: hinten sicher stehen und besonders über die Außen überfallartig nach vorne spielen.

Die Taktik ging von Beginn an auf. Die SG II hatte das spielstarke Offensivtrio der Deuzer Reserve gut im Griff und kam über die beiden Flügel mit Tobias Blichmann und Christian Paul zu einigen Angriffen in den Rücken der Abwehr.
Nach einem langen Einwurf von Marvin Duchardt in der 7. Minute tankte sich Stoßstürmer Patrick Mews im Strafraum durch. Dessen satter Vollspannschussaus aus kurzer Distanz in das Gesicht von Gästekeeper Haris Dzelili knipste diesem kurzzeitig die Lichter aus. Bastian Müller nutzte die Konfusion und staubte gekonnt zur verdienten Führung ab. Diese Führung gab den Mannen von Benni Markus nun die nötige Sicherheit.
Nach einem zweifelhaften Freistoß aus dem Halbfeld kamen die Gäste aus Deuz zum Ausgleich. Der scharf hereingebrachte Freistoß wurde von Steffen Dittrich mit dem Kopf verlängert und trudelte an Freund und Feind vorbei ins Tor. Im Gegensatz zur Vorwoche ließ sich die SG II durch diesen Rückschlag allerdings nicht entmutigen und hielt am taktischen Konzept fest. Wenig später war es erneut ein langer Einwurf von Marvin Duchardt der erneute die Führung für die Gastgeber einleitete. Patrick Mews lauerte am Fünfereck und verlängerte diesen mit dem Kopf, wo Tobias „Beppo" Blichmann sich am zweiten für die Inkonsequenz der Deuzer Hintermannschaft bedankte und den Ball über die Linie drückte.
Nach einem Foul am agilen Bastian Müller im Sechzehner schnappte sich Kapitän Janis Strack die Pille und verwandelte den gerechtfertigten Strafstoß sicher.
Aber auch die Mannschaft aus Deuz steckte nicht auf und kam direkt nach Wiederanpfiff zu einer großen Chance als Oguz Topal den Ball aus spitzem Winkel an das Lattenkreuz nagelte.

So ging es mit einer verdienten Führung in die Halbzeit. Trainer Benni Markus schwor seine Elf nochmals ein und machte klar, dass das Spiel ganz sicher noch nicht gelaufen sei und warnte vor den Offensivqualitäten der Deuzer Reserve.

Deuz II kam völlig verändert aus der Kabine. Sie stellten die Spieler der SG II schon früh zu und waren wesentlich aggressiver in den Zweikämpfen. Die Spielgemeinschaft hatte große Mühe einen kontrollierten Spielaufbau zu gestalten und hatte das ein- oder andere Mal Glück, ob der teilweise fahrlässig vergebenen Chancen der Deuzer Reserve. Einer der wenigen gezielt vorgetragenen Entlastungsangriffe führte zum etwas schmeichelhaften 4:1 für die Gastgeber.
Christian Paul setzte sich im Strafraum technisch gekonnt gegen seinen Gegenspieler durch und kam zum Abschluss. Den Schuss konnte Torwart Haris Dzelili nur nach vorne abprallen lassen wo erneut Bastian Müller auf seine Chance wartete und per Abstauber seinen Doppelpack schnürte.
Die SG Laasphe / Niederlaasphe II tat sich auch im weiteren Verlauf schwer einen geordneten Spielaufbau zu zeigen und für Entlastung zu sorgen, was die Deuzer Reserve zu einigen Chancen brachte. Patrick „Colt" Fischbach, die Torlatte und auch das Unvermögen der Gäste verhinderten aber einen Anschlusstreffer.
Und so dauerte es bis zur 86. Minute ehe ein Konter (!!!) den Deuzern das 4:2 bescherte. Plötzlich war es Emir Kulusic, der von der Mittelinie allein auf das Tor von Patrick Fischbach stürmte und aus sechzehn Metern einschob.
Viel mehr passierte allerdings nicht. Die SG II verteidigte mit einer kämpferisch engagierten Leistung den Vorsprung zum vielumjubelten ersten Saisonsieg.

Fazit:

Gerade in der ersten Halbzeit zeigte die Spielgemeinschaft eine durchaus überzeugende Leistung. Die Mannschaft war im Vergleich zur Vorwoche kaum wieder zu erkennen und zeigte vielversprechende Ansätze, sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Auch der Nackenschlag durch den Ausgleichstreffer wurde weggesteckt und man ließ sich nicht beirren weiterhin an den taktischen Vorgaben festzuhalten. In der zweiten Halbzeit konnte man allerdings nicht mehr an die gute Leistung anknüpfen und hatte zum Teil Glück den Vorsprung nicht zu verspielen.
Mit der Leistung der ersten Halbzeit sollte es möglich in der ausgeglichenen Kreisliga C gut mitzuhalten und jedem Gegnern Probleme zu bereiten.

Aufstellung SG Laasphe / Niederlaasphe II:

Patrick Fischbach, Marvin Duchardt, Chris Gebert, Daniel Sagave, Lauritz Ditze, Janis Strack (Kapitän), Jonas Löning, Tobias Blichmann (Daniel Bloecher), Bastian Müller (Nikolai Klein), Christian Paul, Patrick Mews
Ersatzbank: Adnan Khero Elyas Alhassan

SG Laasphe / Niederlaasphe : Sportfreunde Birkelbach II 4:2 (1:0) 23.08.2015

SG Laasphe / Niederlaasphe : Sportfreunde Birkelbach II 4:2 (1:0)
Tore: Ludwig Seibel (16., 51., 86. Minute), Tim Strack (70. Minute) – Fabian Born (61., 81. Minute)

Erster Sieg im ersten Heimspiel

Dank Matchwinner Ludwig Seibel konnte die SG Laasphe / Niederlaasphe im ersten Heimspiel der Saison den ersten Sieg einfahren. Allerdings erwies sich die Reserve der Sportfreunde Birklebach als der erwartet unangenehmer Gegner.
Bei bestem Fußballwetter entwickelte sich im Wabach-Park ein offenes Spiel, in dem Spieler der SG von Beginn an versuchten das Heft in die Hand zu nehmen. Das Trainergespann um Rolf Dickel und Martin Uvira schickte im Vergleich zur unglücklichen Niederlage in Flammersbach vor Wochenfrist die gleiche Elf ins Rennen, stellten taktisch allerdings um. Ibush Gashi besetzte den Platz im Sturmzentrum, während Philipp Höse hinten links in der Viererkette spielte.
Nach einer flach hereingebrachten Ecke in der 16. Minute von Spielertrainer Martin Uvira, war es Ludwig Seibel, der keine Mühe hatte, aus kurzer Distanz einzuschieben. Die SG war in Folge dessen die klar spielbestimmende Mannschaft, ohne allerdings etwas Zählbares herauszuspielen. Die Viererkette stand über weite Strecken sicher und hatte keine große Mühe hinten die Null zu halten.
Nach weiteren guten Chancen für die Heimmannschaft ging es in die Pause.
Nach feiner Einzelleistung und schöner Flanke von Tim Strack, war es erneut Ludwig Seibel mit einem wuchtigen Kopfball aus kurzer Distanz, der kurz nach der Halbzeit die Weichen auf Sieg stellte. Nun verlor die SG-Mannschaft etwas den Faden und lies die Gäste aus Birkelbach zunehmend ins Spiel kommen. Nach einem Fehler im Spielaufbau tauchte Fabian Born plötzlich vor Keeper Philipp Georg auf und schob den Ball ins Gehäuse.
Die Spieler der SG taten in der Folge wieder mehr für das Spiel und erspielten sich die ein- oder andere Torchance, die allerdings noch ungenutzt blieben. So dauerte es bis zur 70. Minute ehe Tim Strack, nach schönem Spielzug mit einem platzierten Schuss den 2-Tore-Vorsprung wiederherstellte.
Eine weitere Unkonzentriertheit in der Hintermannschaft der SG nutzte erneut Fabian Born und lies Philipp Georg mit seinem satten Schuss aus 18 Metern in die lange Ecke keine Chance.
Die Gäste aus Birkelbach drängten auf den Ausgleichstreffer und ließen deshalb Chancen für Konter, die die Heimmannschaft durch ihre schnelle Offensivabteilung schnörkellos vortrug. Einer dieser Konter war es dann auch, der die Entscheidung bedeutete. Tim Strack setzte sich auf dem rechten Flügel gekonnt durch und behielt anschließend vor dem Tor die Ruhe, sah den mitgeeilten Ludwig Seibel, der den Ball nur noch über die Linie bringen musste, um seinen dritten Treffer der Partie einzutüten und endgültig zum Matchwinner zu avancieren.

Fazit:
Ein Spiel, dass die Heimmannschaft der SG über weite Strecken kontrollierte und abgesehen von der ein- oder anderen Unkonzentriertheit, die von den Gästen geschickt ausgenutzt wurden, auch dominierte. Die SG Laasphe / Niederlaasphe erspielte sich zahlreiche Chancen und spielte weitestgehend zielstrebig bis vor das Tor der zweiten Welle aus Birkelbach.
Allerdings waren es gerade die angesprochenen Leichtsinnigkeiten und Unkonzentriertheiten, welche die Mannschaft für die weitere Saison zwingend abstellen muss, um sich nicht um den verdienten Lohn zu bringen. Besonders in der Offensive konnte die Mannschaft um Dickel und Uvira mit einigen schönen Spielzügen überzeugen und hätte bei konsequenterer Chancenverwertung auch ein höheres Ergebnis erzielen können.
Unter der Woche wartet am Mittwoch das Pokalspiel beim TuS Diedenshausen auf die SG.
Aufgrund des Altstadtfestes in Bad Laasphe finden am kommenden Wochenende keine Spiele der SG statt.

Aufstellung SG Laasphe / Niederlaasphe:

Philipp Georg, Ahmed Ajjour (46. Marcel Girod) Robin Dünhaupt, Sebastian Schneider, Philipp Höse, Martin Uvira, Max Moses, Andrej Seibel (Kapitän), Ludwig Seibel, Tim Strack, Ibush Gashi (66. Marvin Wetter)

Auswechselspieler: Ronny Kaczmarek (ETW), Patrick Mews, Pascal Girod, Marvin Wetter

VfB Banfe II – SG Laasphe / Niederlaasphe II 6:2 (3:2) 23.08.2015

VfB Banfe II – SG Laasphe / Niederlaasphe II 6:2 (3:2)
Tore: Marc Schäfer (6.,41.,50.,81. Minute), Rick Hoffmann (38. Minute), Thorsten Olbricht (47. Minute) – Patrick Mews (15. Minute), Daniel Sagave (35. Minute)

Deutliche Pleite für die SG II

Eine deutliche Pleite musste die SG Laasphe / Niederlaasphe II am Sonntag im Lokalderby gegen die Zweitvertretung des VfB Banfe einstecken.
Bereits nach sechs Minuten erzielte Marc Schäfer die Führung für die Hausherren. Die Mannschaft von Trainer Benni Markus zeigte sich allerdings vom frühen Rückstand nicht geschockt und spielte munter mit. Schon nach zehn Minuten musste die SG Laasphe / Niederlaasphe ohne ihren Abwehrspieler Samir Schneider auskommen, der aufgrund von Oberschenkelproblemen nicht mehr mitwirken konnte.
Nach einem Abstimmungsproblem in der Banfer Defensive tauchte Patrick Mews vor dem Gehäuse auf und hatte keine Mühe den Ball überlegt zum verdienten Ausgleich einzuschieben. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, bei dem sich aber noch keine Mannschaft zwingende Torchancen erarbeiten konnte.
So musste eine Standardsituation für die zu diesem Zeitpunkt verdiente Gästeführung herhalten. Einen Freistoß aus etwa 25 Metern schlenzte Daniel Sagave präzise über die Banfer Mauer und lies Torwart Sebastian Pickelein nicht den Hauch einer Chance. Wer nun allerdings glaubte, dass diese Führung der Gästetruppe Sicherheit geben würde, sah sich getäuscht. Denn ein Doppelschlag von Marc Schäfer und Rick Hoffmann innerhalb von drei Minuten besorgte die Halbzeitführung für die VfB-Reserve.
Und auch nach der Halbzeit ging es nicht besser weiter für die SG II. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff war es Thorsten Olbricht, der die Banfer Führung mit einem flachen Freistoß aus 18 Metern, ausbaute. Weitere drei Minuten später traf abermals Marc Schäfer mit seinem dritten Treffer zur Vorentscheidung für die Gastgeber.
Die SG Laasphe / Niederlaasphe reagierte in der Folge zusehends kopflos und hatte Probleme die Positionen zu halten und „in die Zweikämpfe zu kommen.“
So verflachte das Spiel mehr und mehr. Banfe tat nicht mehr viel für das Spiel und die Spieler der SG II hatten offenbar Probleme damit die Nackenschläge durch die konsequente Chancenverwertung der Heimmannschaft zu verkraften.
Den Schlusspunkt, in einer besonders in der zweiten Hälfte unterdurchschnittlichen Partie, setzte erneut Marc Schäfer mit seinem vierten Treffer an diesem Tag.
Fazit:
Eine ausgesprochen deutliche Niederlage für die Mannschaft um Benni Markus und Johannes Bald. Besonders in der Defensive zeigte die Mannschaft der SG II eklatante Schwächen und machte es der Banfer Reserve ausgesprochen leicht in den Strafraum vorzudringen und lud nahezu zum Toreschießen ein. Die Banfer nutzten ihre Chancen eiskalt aus und erzielten die Treffer zu psychologisch optimalen Zeitpunkten kurz vor- und kurz nach der Halbzeit.
Gerade die Zuteilung und das Halten der Positionen gelang der SG Mannschaft in der zweiten Halbzeit viel zu selten, sodass große Lücken im Mannschaftsverbund die Folge waren. Offensivaktionen der Gäste waren Mangelware und fanden so gut wie nicht mehr statt.
Letztlich ein verdienter Sieg für die Banfer Zweite, wenngleich dieser auch um das ein- oder andere Tor zu hoch ausfiel. Bereits am kommenden Mittwoch hat die Zweite der SG allerdings die Chance auf Wiedergutmachung, wenn der aktuelle Tabellenführer TuS Deuz II im vorgezogenen Spiel auf dem Sportplatz in Niederlaasphe zu Gast sein wird. Hierzu wird aber eine deutliche Leistungssteigerung nötig sein, wenn man die ersten Punkte holen will.
Anstoß der Partie ist um 19:00 Uhr.

Aufstellung SG Niederlaasphe II:
Ronny Kaczmarek, Samir Schneider (Lauritz Ditze), Marvin Duchardt, Jonas Löning, Janis Strack (Kapitän), Bekhit Wolde, Pascal Girod (Christian Paul), Patrick Mews, Bastian Müller (Adnan Khero Elyas Alhassan), Tobias Blichmann, Daniel Sagave
Auswechselspieler: Christoph Sinner

SpVg Anzhausen/Flammersbach – SG Laasphe/Niederlaasphe 2:1 (2:0) 16.08.2015.

Spielberichte 1. Spieltag:
SpVgg Anzhausen / Flammersbach – SG Laasphe / Niederlaasphe 2:1 (2:0)
Tore: Simon Keller (9. Min.), Andre Zölfel (22. Min.), Robin Dünhaupt (82. Min.)

„Wenn du nicht aufs Tor schießt, kannst du kein Tor schießen."

Am vergangenen Sonntag stand das erste Meisterschaftsspiel für die neu gegründete Mannschaft der SG Laasphe / Niederlaasphe an. Nach intensiven Wochen der Vorbereitung reiste die Mannschaft der SG nach Flammersbach, um dort auf einen der (selbsternannten) Kandidaten auf die vorderen Plätze zu treffen.
Gästetrainer Rolf Dickel stellte die Mannschaft auf einen gerade in der Offensivabteilung sehr gut besetzten Gegner defensiv ein, mit der Vorgabe durch schnell vorgetragene Konter nach vorne zu spielen.
Bei regnerischem Wetter im Sportpark Flammersbach taten sich beide Mannschaften zunächst schwer mit dem sehr schnell werdenden Ball auf dem Kunstrasen, was den ein oder anderen Fehlpass zur Folge hatte.
Nach einer Ecke in der 9. Minute kam Gästestürmer Simon Keller nahezu unbedrängt zum Kopfball und hatte keine Mühe das Leder aus kurzer Distanz ins Tor zu wuchten. Die SG-Spieler bemühten sich die kalte Dusche durch den frühen Rückstand zu verarbeiten und waren in Folge dessen erst einmal um Spielkontrolle bemüht.
Allerdings dauerte es gerade mal bis zur 22. Minute, ehe Andre Zölfel nach einen langen Ball aus dem Mittelfeld frei vor Gästekeeper Philipp Georg auftauchte und keine Mühe hatte das Spielgerät in die lange Ecke zu schieben.
Die Gäste der SG Laasphe / Niederlaasphe verkrafteten den erneuten „Hallo-Wach-Effekt" recht gut und kamen anschließend wesentlich besser ins Spiel. Trainer Rolf Dickel reagierte auf die, auf Konter lauernden, Gastgeber und stellte von Viererkette auf Dreierkette um. Linksverteidiger Ibush Gashi sollte nun ins Sturmzentrum vorrücken.
Die erste große Chance für die SG hatte Spielertrainer Martin Uvira, der einen Freistoß aus etwa 20 Metern an den rechten Torpfosten setzte. Wenig später war es erneut Martin Uvira, der im Sechzehner zum Schuss kam, das Gehäuse allerdings knapp verfehlte.
Nach einem Foulspiel an Tim Strack im Strafraum unterlies es der Schiedsrichter den durchaus gerechtfertigten Elfmeter zu pfeifen, welcher den Spielverlauf wohl durchaus hätte beeinflussen können.
So ging es mit einem nicht unverdienten 2:0 Rückstand für die Mannen von Martin Uvira und Rolf Dickel in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit entwickelte sich nun ein etwas anderes Spiel. Die Mannschaft der SpVgg Anzhausen / Flammersbach überlies den Gästen das Feld und verlegte sich auf Konter. Die SG-Mannschaft war im weiteren Verlauf die spielbestimmende und das Spiel kontrollierende Team, ohne sich allerdings die ganz klaren Torchancen zu erarbeiten. Zu oft verpassten es die SG-Spieler nach gut vorgetragenen Angriffen einmal aus der zweiten Reihe zu schießen, was gerade auf dem schnellen Kunstrasen ein probates Mittel gewesen wäre. Vielmehr verstrickte sich die Gästemannschaft in ein Kurzpassspiel rund um den Strafraum und kam nicht gegen die vielbeinige Heimdefensive an, weil man es zu oft verpasste die durchaus vorhandenen Schussmöglichkeiten wahrzunehmen.
Und so plätscherte das Spiel dahin. Die Gäste hatten wesentlich mehr Ballbesitz, ohne allerdings zwingende Torchancen zu kreieren, während die Spieler von Trainer Carsten Brodbek hauptsächlich auf Konter bedacht waren.
Als Robin Dünhaupt in der 82. Minute nach einer Flanke von Ahmed Ajjour, aus dem Gewühl heraus, den Anschlusstreffer erzielte, war die SG Laasphe / Niederlaasphe plötzlich am Drücker und drängte auf den Ausgleich. Mehr als ein Schuss von Jan-Moritz Höbener, der knapp am Tor vorbeistreifte, sprang allerdings nicht heraus. So musste die Mannschaft aus Laasphe und Niederlaasphe mit einer knappen Auswärtsniederlage die Heimreise antreten.

Fazit:
Eine knappe Niederlage zu einem frühen Zeitpunkt der Saison gegen eine Mannschaft, die nach eigenem Dafürhalten um die vorderen Plätze mitspielen wird. Die Mannschaft von Martin Uvira und Rolf Dickel tat sich zu Beginn etwas schwer ins Spiel zu kommen, konnte allerdings nach den frühen Rückschlägen die Kontrolle über das Spiel erlangen, ohne sich dabei zwingende Torchancen herauszuarbeiten. Zu oft spielte die Mannschaft auf zu kleinem Raum, ohne die Schussgelegenheiten wahrzunehmen. Die Spieler der SG zeigten aber durchaus gute Ansätze und auch die Defensive stand bis auf wenige Ausnahmen sicher. Wenn nun auch noch der Abschluss vor dem Tor energischer und zielgerichteter gesucht wird, kann durchaus positiv auf die Saison geblickt werden.

Am nächsten Wochenende wartet dann das erste Heimspiel auf die neue Spielgemeinschaft, wenn die Reserve von den Sportfreunden Birkelbach zu Gast im Wabach sein wird. Spieler und Verantwortliche werden alles daran setzen eine ansprechende Leistung zu zeigen, um die ersten Punkte der Saison einzufahren.

Aufstellung SG Laasphe / Niederlaasphe:
1-Philipp Georg, 2-Ahmed Ajjour, 4-Sebastian Schneider, 5- Robin Dünhaupt, 3-Ibush Gashi, 6-Max Moses, 8 -Philipp Höse, 11-Martin Uvira, 10-Tim Strack, 7-Ludwig Seibel, 9-Andrej Seibel (Kapitän)
Ersatzbank: 12-Christian Koenemann (72. für Max Moses) 13- Marcel Girod, 14-Chris Gebert, 15–Jan-Moritz Höbener (63. Minute für Andrej Seibel)
Quelle: Verein

Die Spielvereinigung Anzhausen/Flammersbach hat gegen den neuen Fusionsclub nach hartem Kampf die ersten drei Punkte im Sack. Die Mannen von Trainer Carsten Brodbeck mussten heute allerdings viel für den Sieg investieren: „Wir hatten in der vergangenen Saison mit beiden Mannschaften so unsere Probleme. In beiden Vereinen steckt eine hohe spielerische Qualität. Die Spielgemeinschaft hatte auch heute deutlich mehr Ballbesitz, aber wir haben hinten richtig gut gestanden und sehr wenig zugelassen. Der Sieg geht deshalb in Ordnung und wir freuen uns über die drei Punkte.", so der SpVg-Coach.
Das probate Mittel der Gäste für Torgefahr hieß heute Standardsituationen, doch auch da waren die Hausherren auf der Hut. Simon Keller war nach einer Ecke zur Stelle (9.) und brachte die Hausherren in Front. Nach einem starken Diagonalball wahrte Andre Zölfel in der 22. Spielminute die Ruhe und markierte den zweiten Treffer.
Über Konter hatten die Gastgeber noch weitere Offensivszenen, doch diese wurden nicht sauber beendet. So wurde es nochmal spannend als Robin Dünhaupt den Anschlusstreffer erzielte und die Spielgemeinschaft die Schlussoffensive einläutete.
Die Bemühungen reichten jedoch nicht mehr aus. „Hauptsache drei Punkte. Wie wir die erlangt haben, danach fragt hinterher niemand mehr.", gab Brodbeck mit einem schelmischen Lachen zu Protokoll.
Quelle: expressi

SG Laasphe/Niederlaasphe II - Red Sox Allenbach 1:2 (0:1) 16.08.2015

Spielbericht 1. Spieltag:

SG Laasphe/Niederlaasphe II - Red Sox Allenbach 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Frank Sieper (21. Min.), 1:1 Patrick Mews (52. Min), 1:2 Pascal Zimmermann (56. Min.)

Nach einer intensiven vierwöchigen Vorbereitung mit durchwachsenen Testspielergebnissen startete die 2. Mannschaft der neu gegründeten SG mit einem Heimspiel auf dem Niederlaaspher Hartplatz gegen die Red Sox Allenbach in die neue Saison. Nachdem es wochenlang nicht geregnet hatte, regnete es an diesem Sonntag umso mehr, sodass die Platzverhältnisse im Spielverlauf immer schlechter wurden und so kaum noch ein vernünftiger Spielaufbau stattfinden konnte.

Trainer Benni Markus stellte ein 4-4-2 mit einer Viererkette um die Innenverteidiger Jonas Löning und Christoph Sinner auf, da sich diese Formation in der Vorbereitung als beste Variante herausgestellt hatte. Die erste Chance der Partie hatte die SG, doch Christian Paul bekam den Ball am gegnerischen Strafraum leider nicht unter Kontrolle, sodass keine wirkliche Gefahr entstand. In der Folge übernahmen zunächst die Gäste die Kontrolle, jedoch scheiterten sie zwei Mal am gut reagierenden Torwart Patrick Fischbach. Nach 21 gespielten Minuten war dieser jedoch machtlos. Ein Langer Ball von Höhe der Mittellinie hebelte die komplette Abwehr der SG aus und Frank Sieper ließ sich diese Chance nicht nehmen und schob überlegt zur Führung für die Gäste ein. Dieses Gegentor war ein Weckruf für die SG. Von nun an stand wesentlich sicherer in der Abwehr und ließ quasi keine Torchancen mehr zu. Die einzige Torchance, die sich die Gäste in der ersten Halbzeit noch erspielen konnten, war ein Kopfball an die Latte nach einem Eckball. Viele Chancen konnte sich die SG jedoch im ersten Durchgang auch nicht erspielen. Die beste Möglichkeit hatte man nach 35 Minuten, jedoch verpasste Arne Kohlberger eine Flanke knapp. Ein Aufreger folgte noch in der 45. Minute. Nach schönem Zuspiel von Arne Kohlberger wurde Patrick Mews 18 Meter vor dem gegnerischen Tor mit einem Foulspiel vom letzten Mann der Gäste zu Fall gebracht. Der bisher sehr kleinlich pfeiffende Schiedsrichter gab den fälligen Freistoß, allerdings keine Karte für den Spieler, der schon gelb vorbelastet war. Hätte der Schiedsrichter seine bis dahin kleinliche Linie durchgezogen, wäre hier zwingend eine gelb-rote Karte fällig gewesen. Der Freistoß brachte nichts ein uns so ging es mit dem knappen Rückstand in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit verstärkte sich der Regen zunehmend. Die Spieler der SG kamen jedoch hochmotiviert aus der Pause und drückten von Beginn an auf den Ausgleich. Diese Bemühungen wurden in der 52. Minute belohnt. Tobias Herr setzte sich auf dem rechten Flügel durch, legte quer auf Patrick Mews, der den verdienten Ausgleich erzielen konnte. Kurz darauf war es erneut ein langer Ball, der die Defensive der SG in Schwierigkeiten brachte. Pascal Zimmermann nutzte dies aus und erzielte das 2:1 für die Gäste. Von nun an war aufgrund der Platzverhältnisse kein kontrollierter Spielaufbau mehr möglich. Man versuche es nun ausschließlich mit langen Bällen, wodurch auch einige gute Torchancen erspielt werden konnte. In der 65. Spielminute tauchte Basti Müller nach einem solcher Bälle frei vor dem gegnerischen Torwart auf, doch leider reagierte dieser glänzend und konnte die gute Möglichkeit vereiteln. Die SG erhöhte nun zunehmend den Druck, wodurch die Gäste große Räume hatten, die sich in einigen guten Konterchancen wiederspiegelten. Da jedoch keine dieser Chancen genutzt werden konnten, war das Spiel weiterhin offen. In der 82. Minute folgte der nächste große Auftritt des katastrophalen Schiedsrichters. Er zeigte Arne Kohlberger nach einem harmlosen Foulspiel der rote Karte, angeblich wegen Schiedsrichterbeleidigung. Allerdings ist in dieser Szene keine Beleidigung gefallen, was auch von Allenbacher Seite bestätigt wurde. Trotz dieser enormen Schwächung setzte die SG alles daran, noch den Ausgleich zu erzielen. In der 85. Minute krönte der Schiedsrichter seine Leistung. Patrick Mews wurde klar vom gegnerischen Torhüter gefoult, doch auch dies ließ der Schiedsrichter durchgehen. Da sich der Trainer Benni Markus daraufhin lautstark beschwerte, wurde dieser zu allem Überfluss noch des Geländes verwiesen. Leider gelang es der SG in der Folge nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen und so pfiff der Schiedsrichter das Spiel trotz einiger Unterbrechungen pünktlich nach 90 Minuten ab.

Fazit:
Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam man immer besser ins Spiel und hätte gerade aufgrund der zweiten Halbzeit und den gravierenden Fehlentscheidungen mindestens einen Punkte verdient gehabt. Ein Lob an dieser Stelle an die Gäste aus Allenbach, die sich trotz der teils hitzigen Atmosphäre über die kompletten 90 Minuten und darüber hinaus sportlich fair verhalten haben.

Aufstellung SG Laasphe/Niederlaasphe II:
1-Patrick Fischbach, 2-Christoph Sinner, 3-Tobias Herr, 4-Marvin Duchardt, 5-Jonan Löning, 6-Janis Strack (Kapitän), 7-Bekhit Wolde, 8-Pascal Girod, 9-Patrick Mews, 10-Arne Kohlberger, 11-Christian Paul
Ersatzbank:
12-Bastian Müller (63. für Christian Paul), 13-Tobias Blichmann (59. für Pascal Girod), 14-Lauritz Ditze (83. für Christoph Sinner)

FC Laasphe - TuS Johannland 1:2 (0:2) 14.06.2015

FC Laasphe II – SV Oberes Banfetal II 3:3 (0:3)
Tore: Jens Wagener (1. Min.), Tim Orlishausen (14. Min.), Kevin Hilz (25: Min.), Hakan Bas (48. Min.) Naim Walsch (50., 86. Min.)

FC Laasphe – TuS Johannland 1:2 (0:2)
Tore: Patrick Büdenbender (17. Min.), Ralf-Marco Klein (19. Min.), Jan Betz (ET) (90+2. Min.)

Sommerliche Temperaturen und strahlender Sonnenschein. Optimale Bedingungen für die letzten beiden Heimspiele des FC Laasphe in dieser Form. Im Rahmen des FC-Familientages traf die 2. Mannschaft des FC auf Zweitvertretung des SV Oberes Banfetal, während sich im Anschluss daran die erste Mannschaft der Laaspher und der TuS Johannland gegenüberstanden.
Die zweite Mannschaft zeigte insbesondere in der zweiten Halbzeit eine ansprechende Leistung und konnte einen 0:3 Rückstand noch in einen verdienten 3:3 Endstand drehen. Ein versöhnlicher Abschluss einer, auch für die zweite Mannschaft, schwierigen Saison.
Weniger versöhnlich gestaltete sich anschließend das Spiel der Ersten gegen den TuS Johannland, der durch einen verdienten Auswärtserfolg den Klassenerhalt perfekt machte und auch in der kommenden Saison in der B-Kreisliga spielen wird.
Wieder einmal musste die Mannschaft des FC umgewürfelt werden. So stellte Marcel Zyber im letzten Spiel der Saison auf eine Variante der Verteidigung mit Libero Samir Schneider, sowie zwei Verteidigern, um. Nachdem sich die Viererkette in der vergangenen Woche häufig überfordert und anfällig zeigte, sollte so nun die nötige Stabilität in der Defensive hergestellt werden.
Die Heimmannschaft versuchte zunächst einmal defensiv geordnet zu stehen und über die schnellen Stürmer Tim Strack und Jan Höbener schnell nach vorne zu spielen.
Die Gäste aus Johannland zeigten sich von Beginn an konzentriert und aggressiv im Zweikampf. So kamen diese auch zur ersten nennenswerten Chance des Spiels, als Patrick Schulz allein vor Patrick Fischbach auftauchte, dieser allerdings glänzend reagierte und seine Stärke im Eins-gegen-Eins (nicht zum letzten Mal an diesem Tag) unter Beweis stellte.
Nach einem Doppelschlag in der 17. bzw. 19. Minute durch Patrick Büdenbender und Ralf-Marco Klein gingen die Gäste verdientermaßen in Führung. Wobei angemerkt werden sollte, dass zumindest das zweite Tor aus stark abseitsverdächtiger Position fiel.
Die Mannschaft aus dem Wabach tat sich auch anschließend mit einem geordneten Spielaufbau schwer, was zahlreiche Ballverluste zur Folge hatte. Besonders die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen waren teilweise viel zu groß, sodass die Offensive zu wenig Unterstützung erhielt.
Folgerichtig ging es mit einem 0:2 Rückstand in die Pause.
In der zweiten Halbzeit kam die Heimelf nun ein wenig besser ins Spiel, ohne allerdings zwingende Torchancen zu kreieren. Die TuS-Mannschaft verlegte ihr Spiel nun auf das Konterspiel und kam zu guten Torchancen, die zum Teil glänzend von Torwart Patrick Fischbach vereitelt werden konnten.
Die Laaspher waren um Spielkontrolle bemüht. Chancen waren hingegen weiter Mangelware. Eine Flanke von Pascal Girod, köpfte Chris Gebert knapp neben das Tor. So dauerte es bis zur Nachspielzeit ehe der FC, bezeichnenderweise durch ein Eigentor von Jan Betz, nach „Flanke" von Chris Gebert, den Anschlusstreffer herstellte. Dieser kam allerdings zu spät, um noch einen Punkt im Wabach zu halten.
Im Vorfeld des Spiels wurden die beiden Spieler Matthias Kari und Kevin Dilmann verabschiedet, die den Verein im Sommer verlassen werden. Der FC bedankt sich bei beiden Spielern und wünscht diesen viel Erfolg bei den neuen Vereinen.

Fazit:

Ein wahrscheinlich typisches Spiel, bei dem es für die eine Mannschaft um nicht mehr viel geht, für die andere aber um den Klassenerhalt. Der FC wollte sich zwar unbedingt mit einem Heimsieg aus der Saison verabschieden, zeigte sich aber zu häufig spielerisch limitiert und hatte Probleme gezielt vor das Tor der Gäste zu kommen. Nach einer sportlich und personell schwierigen Saison mit einigen Abgängen, kann es jetzt nur heißen, sich zu regenerieren und die Akkus wieder aufzuladen, bevor es dann in ein paar Wochen in neuer Form mit der Vorbereitung los geht. Die Gründung einer Spielgemeinschaft mit dem FV Niederlaasphe wird sicher dafür sorgen, dass ein neuer Wind durch die jeweiligen Spielstätten weht und man mit neuen Zielen die neue Saison angeht. Konkurrenzkampf auf den verschiedenen Positionen sollte eingefahrene Verhaltensweisen aufbrechen und eine hoffentlich erfolgreichere Saison der Mannschaften einläuten.
In diesem Sinne bedankt sich der FC Laasphe für die Unterstützung aller Mitglieder, Sponsoren, Helfern und Zuschauern, die die Mannschaften und den Verein durch eine Saison begleitet haben, die so hoffentlich nicht nochmal vorkommen wird, aber auch gezeigt hat, was es heißt enger zusammen zu rücken, um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten.
Der FC Laasphe wünscht eine angenehme Sommerpause und freut sich auf die neue Saison.

Aufstellung FC Laasphe II: Christoph Bald, Alexander Eicks (Dennis Siterz), Fabian Braach, Kevin Ermert, Thomas Ruhrmann, Hakan Bas, Adnan Khero Elyas Alhassan, Naim Walsch, Kenan Yesilkaya, Andreas Schlöffel, Benni Becker

Aufstellung FC Laasphe: Patrick Fischbach, Samir Schneider, Chris Gebert, Tobias Eicks (Thomas Ruhrmann / Cem Kavran), Marcel Girod, Max Moses, Julian Göbel, Janis Strack, Pascal Girod, Jan Höbener, Tim Strack

SV Feudingen - FC Laasphe 8:1 (3:1) 07.06.2015

SV Feudingen – FC Laaphe 8:1 (3:1)
Tore: Florian Hofius (2) (13., 28. Min.), Jan Höbener (24. Min.), Benjamin Pfeiffer (4) (37., 51., 68., 71. Min.), Sascha Schwarz (59. Min.), Janis Strack (ET) (87. Min.)

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fand am Sonntag ein, für die Gäste, denkwürdiges Derby in Feudingen statt.
Personell musste die Mannschaft des FC im Spiel gegen Feudingen auf Pascal Girod, der sich krank abmeldete, und Franz Barth verzichten. Allerdings konnten sowohl Jan Höbener, der in der Vorwoche noch eine Gelbsperre abzusitzen hatte, als auch Max Moses und Janis Strack wieder mitwirken.
Die Gastgeber vom SV Feudingen ergriffen von Beginn an die Initiative. Obwohl die Gäste aus der Kernstadt zu diesem Zeitpunkt relativ gut im Spiel waren, gelang Florian Hofius, nach einer Unstimmigkeit in der Abwehr des FC, das 1:0, als dieser plötzlich frei vor dem Tor auftauchte und nur noch einschieben musste.
Aus dem Nichts konnte Jan Höbener eine der wenigen gelungenen Kombinationen nutzen und erzielte den überraschenden Ausgleich für die Laaspher. Wer jetzt von einem Derby auf Augenhöhe ausging, wurde im Laufe des Spiels eines besseren belehrt.
Denn nur wenig später nutzte Florian Hofius den sich ihm bietenden Freiraum und schoss das Spielgerät aus etwa 25 Metern, unhaltbar für Patrick Fischbach, in den Winkel.
Die Gäste vom FC Laasphe fanden zu keiner Phase den nötigen Zugriff auf das Spielgeschehen, was frühe Ballverluste im Spielaufbau und eine mangelnde Aggressivität im Zweikampf nach sich zog.
Noch vor der Pause erhöhte Gästestürmer Benjamin Pfeiffer auf 3:1.
Die Spieler der Gäste retteten sich mit diesem Zwischenstand in die Pause. Sichtlich enttäuscht und verärgert versuchte Interimstrainer Marcel Zyber seine Spieler noch einmal zu motivieren und wies darauf hin, dass bei einem Ausschlusstreffer das Spiel noch einmal offen gehalten werden könnte. Allerdings musste dafür eine ganz andere Körpersprache und Einstellung an den Tag gelegt werden.
Doch es kam anders...
Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt:
Die Gäste vom FC kamen einfach nicht in Zweikämpfe und von einem geordneten Spielaufbau konnte zu keinem Zeitpunkt die Rede sein. Teilweise katastrophale Nachlässigkeiten im Abwehrverbund und Stellungsfehler am Laufenden Band, luden die Gastgeber zum Tore schießen nahezu ein.
So dauerte es gerade einmal bis zur 51. Minuten ehe erneut Benjamin Pfeiffer die Vorentscheidung besorgte. Sichtlich geschockt und resignierend ergab sich die Gästemannschaft nun ihrem Schicksal und zeigte nun kaum noch Gegenwehr.
Die Feudinger nutzten die sich ihnen bietenden Gelegenheiten und Freiräume konsequent und legten mit weiteren Treffern nach. Die Hintermannschaft der Laaspher zeigte sich das ein- ode andere Mal überfordert und konnte den agilen Angreifern, rund um Benjamin Pfeiffer und Sascha Schwarz, zu oft nur Geleitschutz gewähren.
Zu allem Überfluss unterlief Janis Strack kurz vor Schluss noch ein Eigentor, als er im Zweikampf mit Sascha Schwarz den Ball nur noch ins eigene Gehäuse befördern konnte.
Eine Szene, die ganz sicher nicht mehr entscheidend war und wahrscheinlich nur noch statistischen Wert hat, aber auch ein wenig bezeichnend für das gesamte Spiel war.

Fazit:
Ein wirklich denkwürdiges Spiel und eine Niederlage im Derby, die so sicher keiner erwartet hatte.
Die Spieler des FC fanden von Beginn an nicht ins Spiel und taten sich was Zweikampfführung und Ballsicherheit schwer gegen eine Mannschaft des SV Feudingen, die an diesem Tag mindestens eine Klasse besser war.
Was bleibt ist eine Entschuldigung an alle, die sich auf den Weg nach Feudingen machten, um den FC zu unterstützen und dieses Spiel ansehen mussten. In dieser Form darf sich eine Mannschaft, ob personell gebeutelt oder nicht, sicher nicht präsentieren.
Am kommenden Wochenende stehen nun die letzten beiden Spiele der beiden Seniorenmannschaften an. Die Zweite Mannschaft trifft um 13:00 Uhr auf die Zweite Mannschaft des SV Oberes Banfetal. Im Anschluss daran trifft die Erste auf den TuS Johannland, der sich noch mitten im Abstiegskampf befindet und sicher 100 % geben wird, um sich nicht aus der Klasse verabschieden zu müssen.

Aufstellung FC Laasphe:
Patrick Fischbach, Samir Schneider, Janis Strack, Chris Gebert, Marcel Girod, Max Moses, Julian Göbel, Tim Strack, Jan Höbener, Tobias Eicks, Patrick Mews

FC Laasphe – TSV Weißtal II 0:1 (0:1) 31.05.2015

Tor: Dennis Schmidt (38. Minute)
Wieder einmal konnte die Mannschaft des FC Laasphe nicht an eine
ansprechende Leistung aus der Vorwoche anknüpfen.
Im Vergleich zum 3:2 Heimsieg vor Wochenfrist gegen den FC Benfe
musste der FC personell einige Veränderungen vornehmen. So musste die Heimelf kurzfristig auf den krankheitsbedingten Ausfall von Max Moses reagieren. Ebenso fehlte Doppeltorschütze der Vorwoche Jan Höbener aufgrund der 5. Gelben Karte. Außerdem fiel Janis Strack aus.
Tobias Eicks rückte ins rechte Mittelfeld, Samir Schneider in die
Innenverteidigung und Naim Walsch ins Sturmzentrum.

Die Gastgeber taten sich von Beginn an schwer ins Spiel zu kommen und
leisteten sich einige, zum Teil, haarsträubende Fehlpässe und
Unkonzentriertheiten, die den Gästen aus Weißtal in die Karten spielten.
So hatte Gästestürmer Dennis Schmidt die erste große Chance des Spiels, als er plötzlich frei vor Heimkeeper Patrick Fischbach auftauchte, das Spielgerät allerdings knapp neben das Tor setzte. Wenig später die nächste große Chance für die Weißtaler, als ein
strammer Schuss aus ca. 20 die Latte traf. Nach einer Ecke hatten die
Mannen des FC erneut etwas Glück, als Schiedsrichter Gerhard Ehlert
auf Stürmerfoul entschied und das daraus folgende Tor nicht gab.
In der 38. Minute konnte nun auch Fortuna nicht mehr verhindern, dass
die Gäste, zu diesem Zeitpunkt hoch verdient, durch Dennis Schmidt in
Führung gingen.
Erst dieses Gegentor weckte die Gastgeber zumindest etwas auf. Naim
Walsch hatte nur wenige Minuten später die Riesenchance den Ausgleich zu erzielen. Nach feiner Einzelleistung von Mannschaftsführer Tim Strack und Querpass auf Naim Walsch, war es eben dieser, der
freistehend vor Weißtals Torwart Daniel Könsgen auftauchte, diesen mit seinem Schuss allerdings nicht überwinden konnte.

Mit dem, für die Heimmannschaft glücklichen Zwischenstand, ging es in
die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel eine ganze Weile vor sich hin. Die Laaspher kamen noch immer nicht wirklich ins Spiel und hatten bei Chancen der Gäste zweimal den Pfosten und auch Patrick
Fischbach auf ihrer Seite, die gemeinsam, das ein- oder andere Mal,
einen noch höheren Rückstand verhinderten. Die einzig nennenswerte Chance für den FC ergab sich für Naim Walsch, der einen Freistoß aus
dem Halbfeld von Franz Barth, per Direktabnahme, knapp neben das
Gehäuse setzte.
Im weiteren Verlauf konnte der Heimmannschaft zwar das nötige
Engagement nicht abgesprochen werden, was allerdings dabei heraus kam war eindeutig zu wenig, um den Sieg, der abstiegsbedrohten Weißtaler, noch zu verhindern.

Fazit:
Die personell weiterhin angespannte Situation, die sich durch kurzfristige Ausfälle von Leistungsträgern, zusehends verschärfte, sowie eine Einstellung der Mannschaft, die für einen Heimsieg einfach nicht ausreicht, sorgten letztlich für einen verdienten Auswärtssieg der Gäste aus Gernsdorf und Rudersdorf.
Über weite Phasen des Spiels
erinnerte dieses eher an ein Freundschaftsspiel, was unter Umständen auch der Tatsache geschuldet ist, dass der Akku vieler Spieler nun einfach leer zu sein scheint. Nötige Pausen zur Regeneration vieler, in den letzten Wochen überspielt wirkender, Akteure, sind derzeit einfach nicht möglich. Was bleibt ist die Hoffnung, dass zumindest das bevorstehende Derby beim SV Feudingen, einen Siegeswillen hervorruft, der über zahlreiche Blessuren der FC-Spieler hinausgeht. Beim Gastspiel in Feudingen sollte die Mannschaft alles daran setzen die
positive Auswärtsbilanz zu bestätigen, um etwas Zählbares aus dem
Tannenwaldstadion zu entführen. Zweifelsohne keine leichte Aufgabe.

Aufstellung FC Laasphe:
Patrick Fischbach, Pascal Girod, Samir Schneider, Chris Gebert, Marcel
Girod, Julian Göbel, Patrick Mews, Tim Strack, Franz Barth, Tobias
Eicks, Naim Walsch

FC Laasphe – FC Benfe 3:2 (2:0) 25.05.2015

Tore: Jan Höbener (16., 94. Min.), Max Moses (25. Min.), Patrick Stöcker (66. Min.), Daniel Althaus (83. Min.)
Ein Spiel dauert 90 Minuten. Und manchmal doch ein wenig länger.
Dieser Tatsache ist es geschuldet, dass der FC Laasphe am vergangenen Sonntag durch einen last-second Treffer von Kopfballungeheuer Jan Höbener in der 94. Minute seinen ersten Sieg im Kalenderjahr 2015 (!!!) einfahren konnte.
Der FC trat leicht verändert im Vergleich zur bitteren Pleite im Derby gegen den VfB Banfe an. So rückte Pascal Girod nach hinten links in die Viererkette und Jannis Strack in die Innenverteidigung. Juli Göbel hingegen begann „auf der 6“, während sich Patrick Mews auf dem rechten Flügel beweisen durfte.
Das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Benfe begann zunächst recht schleppend und beide Mannschaften tasteten sich zunächst einmal ab. Der Gast aus Benfe versteckte sich nicht und kam zu einigen Chancen, die der in den letzten Wochen in groß aufspielende Keeper der Lahnstädter Patrick „Colt“ Fischbach allerdings gekonnt parierte.
Der FC besann sich im Folgenden seiner Stärken und suchte sein Heil in der Offensive.
Nach schönem Steilpass war es Jan Höbener, der Gästekeeper Ludwig Benfer leichtfüßig umkurvte und aus spitzem Winkel gekonnt einschob. Nurwenige Minuten später zeigte die Mannschaft um Präsident und Interimstrainer Marcel Zyber nun den schönsten Spielzug des gesamten Spiels. Nach einem gewonnenen Zweikampf von Jannis Strack in der eigenen Hälfte, schaltete der FC blitzschnell um. Nach Doppelpass von Max Moses und Kapitän Tim Strack, tauchte Max Moses plötzlich völlig frei vor dem Torwart auf und hatte anschließend kein Problem das Spielgerät mit links in die lange Ecke zu schieben.
Nun entwickelte sich ein Spiel, dass sich nur auf ein Tor abspielte und die Laaspher kamen zu reihenweise guten Tormöglichkeiten, die allerdings sowohl Latte und Pfosten gegen Tim Strack und Franz Barth, als auch Gästekeeper Ludwig Benfer mit blitzschnellem Reflex gegen den strammen Schuss von Tim Strack, aus kurzer Distanz, verhinderten.
Mit dem 2:0 im Rücken und dem Wissen eigentlich längst wesentlich höher führen zu müssen ging es nun in die Kabine. Mannschaft und Trainer waren sicher, dass dieses Ergebnis kein Ruhekissen bedeuten würde und sich der Spielverlauf einem Anschlusstor der Benfer sehr schnell umkehren könnte.
Der FC kam unkonzentriert aus der Kabine. Von flüssigen Kombinationen, die teilweise in der ersten Halbzeit gezeigt wurden, war nun nicht mehr viel zu sehen und man verlor zusehends den Zugriff auf das Spiel.
Als sich trotz schwachem Spiel der Gastgeber in der zweiten Halbzeit durch Tim Strack per Elfmeter die Möglichkeit ergab vom Elfmeterpunkt zum 3:0 zu erhöhen, sahen sicher einige schon die Vorentscheidung dieses Spiels voraus. Doch es sollte anders kommen. Der Gefoulte Tim Strack trat selbst an und scheiterte mit seinem Elfmeter am Torwart der Gäste
Und so kam es wie es kommen musste.
Nach einer Standardsituation konnte Patrick Stöcker, aus dem Getümmel heraus, den Anschluss in der 65. Minute herstellen. Die Benfer drängten nun auf den Ausgleich und konnten die Hintermannschaft der Laaspher das ein- oder andere Mal vor Probleme stellen. Offensivbemühungen der Heimmannschaft erwiesen sich mehr und mehr als zu pomadig und Ballverluste waren die Folge. Folgerichtig nutzte Daniel Althaus, erneut nach einer Standardsituation, einen Stellungsfehler in der Abwehr und konnte per Kopfball aus kurzer Distanz, den zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Ausgleich für den FC Benfe erzielen.
Nach einem Zweikampf mit Max Moses verletzte sich Gästestürmer Markus Gahler ohne Fremdeinwirkung am Knie und musste ausgewechselt werden. Gute Besserung an dieser Stelle!
Einigen brenzligen Situationen für die Gastgeber folgte nun die schon erwähnte 94. Minute.
Nach einem Freistoß von Franz Barth aus dem Halbfeld, war es Jan Höbener der sich hochschraubte und den viel umjubelten Siegtreffer für die Kurstädter einnickte und somit zum „Man of
the Match“ avancierte.
Fazit:
Phasenweise zeigte die Mannschaft aus Laasphe eine durchaus ansprechende Leistung und konnte insbesondere in der ersten Halbzeit durch gute und direkt vorgetragene Kombinationen überzeugen. Allerdings vergab man eindeutig zu viele Torchancen, die wohl eine Vorentscheidung hätten bedeuten können zum Teil kläglich.
Die Freude über den ersten gelungenen Dreier diesen Jahres sollte der Mannschaft aber, trotz weiterhin angespannter Personalsituation, Auftrieb für die verbleibenden Spiele geben, um auch diese noch positiv zu gestalten und einen guten Ausklang der Saison hinzubekommen.
Am kommenden Sonntag steht erneut ein Heimspiel an, wenn der TSV Weißtal II zu Gast im Wabach sein wird. Sicher eine schwierige Aufgabe, weil sich die Gäste noch mitten im Abstiegskampf befinden.
Aufstellung: Patrick Fischbach, Pascal Girod, Jannis Strack, Chris Gebert, Marcel Girod, Julian Göbel, Max Moses, Franz Barth, Patrick Mews, Jan Höbener, Tim Strack

FC LAASPHE - SV SCHAMEDER 2:5 (1:3) 26.04.2015

Der FC Laasphe tat sich auch gegen den SV Schameder schwer. Nach einer guten Anfangsphase kassierte man aus dem Nichts das 0:1 durch Timo Saft (15.). Diesen Spielstand konnte man noch durch Jan Höbener (25.) ausgleichen. In der Folge kassierte man dann noch das 1:2 durch Thomas Ludwig (30.) und 1:3 (43.) duch Steven Lichy. Beim 1:2 verletzte sich unser Keeper so schwer, dass er in der Halbzeit ausgewechselt wurde und wohl auch länger ausfällt. An dieser Stelle "Gute Besserung Matze".
Nach der Pause sorgte dann Steven Lichy (52.) mit einem Sonntagschuss aus 30 Metern für die Vorentscheidung.

Patrick Mews sorgte nochmal in der 65. Minute für den 2:4 Anschlusstreffer. Symbolisch für das Spiel war ein Freistoß von Tim Strack der von Pfosten zu Pfosten und wieder raus sprang. Das wäre der 3:4 Anschluss gewesen und die Partie wäre nochmal spannend geworden.

So sorgte Rafi Al-Makhoul mit einem Foulelfmeter für den Endstand (77.).

Aus FC Sicht ein Spiel zum vergessen. Jetzt heisst es wieder Kräfte sammeln, damit man zum Derby in Niederlaaaphe wieder eine bessere Leistung abrufen kann.

SpVg Anzhausen / Flammersbach - FC Laasphe 2:2 (2:1), 22.03.2015

Could not load widget with the id 64.
"Heute war bei meiner Mannschaft von Anfang an der Wille erkennbar, Gas zu geben. Wir haben auch bis zum 2:1 ordentlich gespielt, doch dieses Tor hat uns aus dem Rhytmus gebracht. Nachdem wir es versäumt haben, das dritte Tor zu machen, hat Laasphe durch einen schönen Spielzug ausgleichen können - wir belohnen uns im Moment halt einfach nicht", bedauert "SAF"-Trainer Cartsen Brodbeck. Christian Rödder (5.) und Tom Schirmer (20.) hatten die Gastgeber mit 2:0 nach vorn gebracht, doch Laasphe bewies gute Moral und wurde dank der "Nüsse" von Max Moses (43.) und Besnik Veseli (85.) mit einem Zähler belohnt. Quelle :Siegener Zeitung

FC Laasphe - SV Oberes Banfetal 0:3 (0:0), 15.03.2015

Im Topspiel der Kreisliga B2 hat sich der SV Oberes Banfetal einen verdienten Derbysieg über den FC Laasphe gesichert.

Nachdem die erste Hälfte torlos verlaufen war, erzielte Marcel Beinborn (48.) sowie Torgarant Dominik Wick (54./63.) im zweiten Durchgang die Treffer.

Die erste Hälfte verlief weitgehend einseitig. Während der SVO die Partie klar kontrollierte, aber keine Lücke fand, konzentrierte sich der FC Laasphe auf disziplinierte Verteidigung. Erst nach dem Seitenwechsel gelang den Gästen der "Lucky Punch": Mit dem Tor von Marcel Beinborn nahm des FC nun auch am Offensivfußball teil. Die sich daraus ergebenen Räume nutze SVO aus und kam dank einem Doppelpackvon Dominik Wick auf den letzlich verdienten Derbysieg.  Quelle: Westfalenpost

FC Laasphe - FC Hilchenbach II 5:5 (3:3), 08.03.2015

Die Zuschauer sahen ein verrücktes Spiel im Laaspher Wabachpark. Nach einer komfortablen 3:0 Führung durch Jan Höbener (5.), Franz Barth (19.) und Tim Strack (22.) Sahen die Kurstädter wie der sichere Sieger aus. Anscheinend dachte das auch die Laaspher Mannschaft und machte durch schlampiges Passverhalten in der Vorwärtsbewegung und mangeldes Zweikampfverhalten den bis dato schwachen Gegner wieder stark. Daraus resultierten dann noch vor der Pause das 3:1 Daniel Lux (30.), 3:2 Daniel Spies (40.) und der 3:3 Ausgleich durch wiederum Spies in der 44. Spielminute.

Nach der Pause hatte sich die Heimelf einiges vorgenommen. Serdar Tokoglu brachte die Laaspher in der 47. Spielminute in Front. In der 72. Spielminute erhöhte wiederum Jan Höbener auf 5:3. Aber wer meinte, dass dies die Vorentscheidung war, sah sich getäuscht. In der 75. Minute verkürzte wiederum Andreas Spies durch einen fragwürdigen Foulelfmeter auf 5:4.

In der letzten Aktion des Spiels (90+2) fiel dann der vielumjubelte Ausgleich für die Gäste. Durch einen hohen Freistoß in den Sechzehner viel aus dem Gewühl heraus wiederum Spies die Kugel vor die Füße und er machte seine 4. Bude.

Fazit: Eine gefühlte Niederlage für den FC gegen eigentlich schwache Hilchenbacher. Durch hausgemachte Probleme im gesamten Abwehrverbund und fehlende Passgenauigkeit in der Vorwärtsbewegung hat man einen "am Boden liegenden" Gegner zweimal in Spiel zurück kommen lassen.

Die fehlende Organisation im Abwehrverhalten und die Zweikampfschwäche sollten schnellstens abgestellt werden.

Besonders bitter für den FC ist der Ausfall durch Mergim Veseli. Er zog sich in einer Offensivaktion einen Wadenbeinbruch zu und fällt erstmal für unbestimmte Zeit aus. An dieser Stelle alles Gute Gimi ! Wir wünschen Dir eine schnelle und gute Genesung!!!
Somit fällt die Innenverteidigung aus, da sich Marco Messerschmidt einen Meniskusriss in der Vorbereitung zugezogen hat. Auch Dir alles Gute!
Max Moses konnte durch anhaltende Rückenprobleme nur eine kurze Zeit am Spiel teilnehmen und  Matthias Kari konnte durch eine Grippe das Tor auch nicht hüten . Aber die Ausfälle sollen nicht als Entschuldigung dienen!

TUS Erndtebrück III - FC Laasphe 5:2 (2:1), 01.03.2015

Die Mannen von Rene Röthig waren spielerisch überlegen und haben am Ende mit 5:2 gewonnen, wobei der Sieg vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen ist.

Der FC stand in der Anfangsphase sehr gut und haben durch vereinzelte Konter immer wieder Nadelstiche gesetzt. Daraus resultierte auch die 0:1 Führung durch einen verwandelten Foulelfmeter von Tim Strack (13.). Vorrausgegangen war ein Foul an Franz Barth.

Aus FC Sicht fiel dann der Ausgleich durch Sven Hinkel (16.) zu schnell. Ein strammer Schuss aus 18 Metern wurde unhaltbar abgefälscht.

Erndtebrück erhöhte den Druck und erhöhte in der 20. Minute durch den starken Ondrej Ficek auf 2:1. So ging es auch in die Pause.

Nach der Pause war die Partie wieder aussgeglichen. In der 64. Minute erhöhte dann Murat Cebi auf 3:1.

In der 72. Minute keimte nochmal Hoffung auf, wo Franz Barth eine Flanke mit seinen "Haarspitzen" ins lange Eck weiterleitete.

In der 75. Spielminute erzielte wiederum der starke Ficek das vorentscheidende 4:2. In der 90. Spielminute erhöhte der TUS wiederum durch einen Foulelmeter auf 5:2 durch Sven Hinkel. Den Nachschuss des von Matze Kari gehaltenen Elfmeters vesenkte er dann doch im FC Gehäuse.

Fazit: Ein starker "Matze" Kari war der einzige Spieler auf dem Niveau der starken Hinrunde des FC. Durch die schleppende Vorbereitung war einigen Spielern die fehlende Fitness anzumerken. Jetzt heisst Kräfte sammeln für die bevorstehenden wichtigen Spiele und hoffen, dass die angeschlagenen Spieler schnell wieder fit werden.

TuS Johannland - FC Laasphe 1:3 (0:1) 09.11.2014

Lange Zeit war die Partie zwischen dem TuS Johannland und dem FC Laasphe eine knappe Sache. Doch in der letzten Spielminute entschied Tim Strack mit dem Treffer zum 3:1 für den FC (90.).

Franz Barth brachte die Gäste in Hälfte eins nach 37 Minuten mit 1:0 in Front. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Besnik Veseli zwar auf 2:0 (62.), doch Ralf-Marco Klein verkürzte postwendend (65.). Danach schnupperte Johannland an einem Zähler, doch Strack machte, wie oben erwähnt, den Sack zu.

Johannland bleibt damit weiterhin auf einem Abstiegsrang, Laasphe verbessert sich auf Rang acht.