TuS Diedenshausen - SG Laasphe/Niederlaasphe 0:4 (0:1)

TuS Diedenshausen - SG Laasphe/Niederlaasphe 0:4 (0:1)
Tore: 0:1 Ibush Gashi (44.), 0:2, 0:3 Tim Strack (55., 66.), Jan Höbener (75.)

SG feiert dritten Sieg in Serie

...

Besonders in der Fremde scheint sich die Erste derzeit besonders wohl zu fühlen... Durch einen 4:0 Auswärtssieg beim starken Aufsteiger aus Diedenshausen feierte die Elf von Martin Uvira und Rolf Dickel bereits den dritten Auswärtssieg hintereinander.

Die Mannschaft war von Beginn an im Spiel und machte klar, wer der Favorit in diesem Spiel sein würde. Die Gastgeber hatten größte Mühen die SG vom eigenen Tor fernzuhalten. Trotz drückender Überlegenheit sprang die überfällige Führung (noch) nicht heraus. So dauerte es bis zur 44. Minute ehe Ibush Gashi eine Ungereimtheit in der Diedenshäuser Abwehr zu Führung nutzte.
Nachdem Seitenwechsel schraubte Tim Strack mit einem Doppelpack (55., 66.) das Ergebnis in die Höhe. Eine Viertelstunde vor Schluss setzte Joker Jan Höbener den Schlusspunkt, in einer über weite Strecken einseitigen Partie.

Fazit:

Ein enorm wichtiger Sieg gegen einen Gegner, der besonders zu Hause eine Macht ist und überhaupt erst zum zweiten Mal ein Heimspiel verlor. Konzentration, Mut und der absolute Siegeswille waren der Schlüssel zum Erfolg. Die Mannschaft kommt derzeit mit der Favoritenrolle gut zurecht und man weiß, dass man sich keinen Ausrutscher auf dem Weg zum großen Wurf erlauben darf. Durch den Sieg konnte die SG als beste Auswärtsmannschaft der Liga den Vorsprung auf den zweitplatzierten Lokalrivalen aus Feudingen auf vier Punkte ausbauen. Doch schon am nächsten Wochenende wartet beim Gastspiel in Girkhausen die nächste Reifeprobe…

Aufstellung SG Laasphe/Niederlaasphe:

Ronny Kaczmarek, Christian Koenemann, Sebastian Schneider, Robin Dünhaupt (Patrick Mews), Fabrizio Paura, Philipp Höse, Andrej Seibel (Kapitän), Tim Strack (Jan Moritz Höbener), Nils Bergen, Ludwig Seibel, Ibush Gashi (Fabian Schneider)

Ersatzbank: Philipp Georg (ETW), Jonas Löning, Janis Strack

Von Chris Gebert