FC Benfe – SG Laasphe/Niederlaasphe 2:4 (1:3)

FC Benfe – SG Laasphe/Niederlaasphe 2:4 (1:3)
Tore: 0:1 Martin Uvira (21.), 0:2 Tim Strack (23.), 1:2 Kevin Brosig (27.), 1:3 Tim Strack (45.), 2:3 Patrick Stöcker (55., HE), 2:4 Ibush Gashi (85.)

Harter Kampf beim Tabellenschlusslicht

„Es war das erwartete Schweinespiel gegen einen Gegner, der die minimale Chance auf den Klassenerhalt nutzen will“, pustete SG-Trainer Rolf Dickel nach dem Abpfiff durch. Und in der Tat: Es war ein schwieriges Spiel, gegen einen unbequemen Gegner.

Nicht mal zwei Minuten waren gespielt, als die SG die erste Hiobsbootschaft überkam. In einem eigentlich harmlosen Zweikampf stürzte Franz Barth unglücklich auf den Arm, sodass er mit dem Krankenwagen zur näheren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Doch schon während des Spiels vorsichtige Entwarnung, sodass zumindest keine allzu schwere Verletzung zu befürchten ist. Trotzdem: Gute Besserung Franz!

Die SG tat sich gegen tief stehende und auf Konter lauernde Gäste schwer ins Spiel zu kommen und dem Tor der Benfer nahe zu kommen. Benfe verlebte seinerseits die Angriffsbemühungen auf Konter. Wenn beim Favoriten aus dem Spiel nichts geht, müssen eben Standardsituationen her, um zum Erfolg zu kommen: Einen Freistoß aus dem Halbfeld zog der wiedergenesene Spielertrainer auf den zweiten Pfosten. Da weder Freund, noch Feind und auch Sebastian „Air“ Schneider, nach seinem Friseurbesuch um „Sackhaaresbreite“ verpasste, schlug der Ball ungehindert am zweiten Pfosten ein (21.). Wenig später konnte Tim Strack die Führung sogar ausbauen. Nach einer abgewehrten Ecke machte Ibush Gashi den Ball wieder scharf und brachte den Ball flach in den Fünfer, wo Tim Strack kurz vor der Torlinie lauerte und einschob (23.). Vier Minuten später konnte Kevin Brosig aus dem Getümmel, nach einer Ecke verkürzen (27.).

Das Highlight des Spiels spielte sich kurz vor der Pause ab. Einen Ball in die Schnittstelle der Benfer Abwehr erlief Tim Strack, setzte sich im Zweikampf gegen Markus Gahler durch, und lupfte den Ball herrlich über den Torwart Torsten Burkert. Sehr frech vom flinken Linksfuß, aber auch „sein Job.“

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber noch einmal heran. Sebastian Schneider sprang der Ball im Strafraum unglücklich an die Hand, sodass dem Schiedsrichter gar nichts anderes übrig blieb als auf Elfmeter zu entscheiden. Patrick Stöcker verwandelte sicher (55.). Die Gastgeber versuchten in der Folge alles, um den Ausgleich zu schaffen. Doch sowohl Ronny Kaczmarek mit einer schönen Parade nach einem Weitschuss, als auch der Pfosten nach einem Schuss von Kristian Völkel sicherten die knappe Führung. Die SG konnte sich zwar zahlreiche gute Kontergelegenheiten erarbeiten, nutzte diese aber nicht gut genug aus und spielte oft etwas zu umständlich. Letztlich sorgte Ibush Gashi, nach schöner Flanke von Captain Andrej Seibel für die Vorentscheidung und einen wichtigen, wenn auch nicht schön anzusehenden Sieg (85.).

Fazit:

Schlecht spielen und trotzdem gewinnen wird nicht nur der Ersten wichtiger sein, als ein umgekehrter Spielverlauf. Man merkt der Mannschaft derzeit an, dass sich der ein- oder andere Spieler mit kleineren Blessuren von Spiel zu Spiel hangelt. Heute waren gegen einen engagierten Gegner keine spielerischen Glanzpunkte zu erwarten. Umso wichtiger, dass die Mannschaft dennoch wichtige Zähler einheimsen konnte. Denn: Der Vorsprung auf Platz 2 beträgt nun schon sieben Punkte. Dennoch weiß jeder, dass dies kein Ruhekissen ist und die Saison nicht im Vorbeigehen zu Ende gebracht werden kann.

Aufstellung SG Laasphe/Niederlaasphe:
Ronny Kaczmarek, Christian Koenemann, Sebastian Schneider, Philipp Höse, Fabrizio Paura, Martin Uvira, Andrej Seibel (Kapitän), Tim Strack, Franz Barth (Patrick Mews), Ludwig Seibel (Fabian Schneider), Ibush Gashi (Jonas Löning)

Ersatzbank: Philipp „PG10“ Georg (ETW)

Von Chris Gebert